Willkommen

Bei der Hornussergesellschaft Frauchwil-Zimlisberg

Die Prognosen für das Wochenende vom 20./21.8.2011 waren ja durchwegs gut, ja gar Hitze war angesagt. Somit waren zumindest wettermässig schon mal alle Vorausetzungen für ein gelungenes Fest da.

Nach dem Aufstieg in die 3. Liga vor etwas mehr als einem Monat wollten wir nun natürlich auch am Interkantonalen Fest in Oberlindach zeigen wozu wir fähig sind und um die Hörner (1-3. Rang) kämpfen. Uns war im Vorhinein klar, grad auch aufgrund der angesagten Wetterlage, dass die Hörner im Ries erkämpft werden müssen, sprich das Ries muss sauberbleiben und man wird in den vorderen Rängen anzutreffen sein. Von der Schlagleistung her war uns bewusst, es bedingt von uns eine Topleistung um einigermassen mithalten zu können, aber andererseits haben wir auch in dieser Saison einige Male gezeigt dass wir dazu in der Lage sind.

So sind wir dann am morgen dieses wunderschönen Samstags nach Oberlindach angereist, die Stimmung war locker, fröhlich und sichtlich angespannt und motiviert. Auf dem Platz angekommen haben wir unserem Gegner Ersigen B noch geholfen bei den letzten Arbeiten am Bock und anschliessend blieb noch etwas Zeit bis zum Anhornussen um sich zu sammeln, sich zu konzentrieren und vorzubereiten.

Doch noch bevor wir mit dem Spiel beginnen konnten kam auch schon der erste Schock: Unser Schiedsrichter ist nicht aufgetaucht und war nicht zu erreichen! So entstand dann gleich die erste absolut unnötige Aufregung und es hiess nun eine Lösung finden! Da seit einiger Zeit nur noch Personen als Schiedsrichter eingesetzt werden dürfen, welche die Ausbildung dazu absolviert haben, standen und nicht mehr sehr viele Optionen zur Auswahl und es musste sich ein Stammspieler/In zur Verfügung stellen. Rebekka Schori hat sich schlussendlich dann freiwillig zur Verfügung gestellt und somit konnten wir dann auch spielen, aber für sie hiess es natürlich dass sie um ihre Festteilnahme gebracht wurde und für die Mannschaft bedeutete dies dass wir im Ries geschwächt wurden, denn sie ist die, welche uns die Hornusse vorne im Ries zeigt und wir waren schon oft froh dass wir sie im Ries haben!

Wir haben uns danach im Ries aufgestellt in Erwartung des Böllerschusses, welcher den Start bedeutet. Zum Glück ist es uns gut gelungen den Schock wegzustecken und wir konnten die Hornusse alle abtun und es entstand auch keinerlei heikle Situation im Ries. Ersigen seinerseits legte doch eine recht bescheidene Schlagleistung hin und es gab auch vorne im Ries einiges zu tun, aber auch dies brachte uns nicht aus dem Konzept.

So hiess es nun die gute Riesarbeit in eine gute Schlagleistung umzumünzen und eine solide Schlagleistzung zu zeigen, so dass wir am Nachmittag den Ausstich möglichst weit vorne bestreiten können. Für die Hornusser ist es doch immer wieder eine besondere Motivation auf einem der ersten 3 Riese zu spielen, da dort die Resultate auf gorsse Tafeln geschrieben werden und man (vor allem die Zuschauer) so immer über das Geschehen informiert ist. Uns gelang eine durchaus sehr gute Schlagleistung und so konnten wir uns zwischenzeitlich auf dem 3. Rang platzieren und es hies am Nachmittag auf Ries 3 Anhornussen gegen Lyss B. Erisgen B konnte das Ries ebenfalls sauber halten und war somit die letzte Mannschaft ohne Nummer.

So hiess es am Nachmittag den Schung vom Vormittag mitzunehmen und am Bock gleich wieder eine gute Leistung zu zeigen. Dies gelang uns allerdings nur zur Hälfte, das eine Ries war doch dann für uns schon sehr schlecht. Aber wie immer wird zu Schluss abgerechnet. Lyss bekundete keine Mühen im Ries und war weiterhin ohne Nummer ebenfalls im Kampf um die Hörner mit von der Partie. Die Temperaturen waren nach dem Mittag nun auf dem Höhepunkt und deutlich über 30°, bei dieser Hitze an der prallen Sonne hiess es die Konzentration aufrechtzuerhalten und die gute Riesleistung vom Vormittag zu wiederholen. Dies gelang uns eine Weile ohne jegliche Schwierigkeiten, wir sehen die Hornusse ohne Probleme und dann kam dann der 2. Schock des Tages: obwohl 2 Mann auf den Hornuss hin gearbeitet haben fand er den Weg an den Schindeln vorbei und wir mussten uns eine Nummer schreiben lassen. So fahrlässig einen Hornuss fallen zu lassen ist immer besonders ärgerlich und es warf uns natürlich im Rennen um die Hörner zurück. Aber wir haben auch mitbekommen, dass um uns herum viele weitere Nummern fielen und so gab es doch noch einen kleinen Hoffnungsschimmer.

Im letzten Durchgang zeigten wir dann noch einmal eine solide Schlagleistung, wenn auch keine Topleistung, aber die Schlagleistung an diesem Tag war doch für uns alles in allem gut und in dem Bereich wie sie zu erwarten war. Lyss bekudete dann bei der guten Schlagleistung von uns und den wenigen Fehlstreichen auch keine Mühe das Ries bis zum Schluss sauber zu halten, sicherlich auch noch begünstigt durch den stetig auffrischenden Westwind, welche die Hornusse teils auch weit neben das Ries trieb. Da alle hinter uns klassierten Mannschaften auch mindestens eine Nummer auf dem Konto hatten war für sie bereits der 3. Rang sicher und damit der Horngewinn. Im Ries zeigten wir dann doch noch einmal dass wir im Ries eigentlich sehr sicher sind und leider dieser ärgerliche Lapsus absolut zum falschen Zeitpunkt kam.

So beendeten wir dann den Tag auf dem 4. Schlussrang, sicherlich aufgrund des fahrlässig fallen gelassenem Hornuss nur bedingt erfreulich. Aber wir haben am nächsten Wochenende am NOHV Fest in Mülchi eine weitere Change zu zeigen, wozu wir in der Lage sind.

Gratulation geht an die 4 Kranzgewinner und im speziellen an Nicola Schär, welcher heute seinen ersten Kranzgewinn realisiert hat!

98 Pkt. Schori Sandro
92 Pkt. Tobias Benninger
90 Pkt. Christopher Reid
86 Pkt. Nicola Schär

Und ebenfalls Gratulation an die 3 Gewinner der Zweitauszeichnung:

82 Pkt. Wyss Rudolf
76 Pkt. Käch Reto
76 Pkt. Wegmüller Fabian