Willkommen

Bei der Hornussergesellschaft Frauchwil-Zimlisberg

Die Saison 2010 war für uns etwas zwiespältig, einerseits die tollen Erfolge am Interkantonalen Fest in Bellechasse und am NOHV in Obergerlafingen, mit den beiden Horngewinnen, andererseits waren unsere Leistungen vor allem im Ries ungewohnt schlecht.

Somit sind die Ziele für das Jahr 2011 klar: Es gilt in erster Priorität das Ries sauber zu halten und jeder muss daran arbeiten die Schlagleistung insgesamt zu steigern.

Da ich (Marcel Schori) in diesem Jahr wieder das Amt des Mannschaftsverantwortlichen übernehme galt es für mich in den ersten 3 Spielen also die richtige Einstellung im Ries zu finden, damit wieder die nötige Sicherheit einkehrt und andererseits gilt es wie immer die Reihenfolge der Schlagliste so zu vereinbahren, dass die richtigen Leute die Richtigen Funktionen ausführen (Spielerschiedsrichter, Setzen am Bock, "Rächele", Bock putzen und hinter dem Ries auf die hoffentlich langen Streiche warten). Zudem gilt es auch immer den Druck auf jede/n einzelne/n am Bock zu minimieren und so eine gutes Reslutat zu ermöglichen.

Mülchi

Das erste Vorbereitungsspiel zu Hause war gegen Mülchi, welche leider nur mit 11 Mann angetreten sind, was uns aber natürlich nicht weiter stört. Es galt ja die von mir theoretisch aufgestelle Rieseinstellung zu testen und einen ersten Eindruck zu kriegen. Die Schlagleistung war noch sekundär, da die meisten an diesem Tag zum ersten mal seit letzten Herbst wieder sein Schlaggerät in den Händen hielt. Hierfür war die Schlagleistung eigentlich noch ganz akzeptabel, ich hatte mit schlimmerem gerechnet. Die Riesarbeit war grossteils sehr gut, man merkte den einen noch an, dass sie sich wieder an das Spiel gewöhnen müssen und die Hornusser wurden teilweise erst sehr spät gesichtet. So ist uns dann auch einer noch durch die Lappen gegangen, zudem der entscheidende Spieler diesen auch noch falsch eingeschätzt hat. Für ein erstes Spiel im Jahr ist sowas aber nicht ungewöhnlich. Da es bei der einen Nummer geblieben ist, war ich mit der Riesarbeit ganz zufrieden.

Mülchi seinerseits konnte das Ries mit so wenig Mannen nicht so gut abdecken und musste sich 7 Nummern schreiben lassen, somit resultierte für uns dann ein Sieg, was aber bei Vorbereitungsspielen nur sekundär ist.

Lyssach B

Nach meinem Aufruf dass die Trainingsmöglichkeit genutzt werden sollen hatte ich erwartet, dass die Schlagleistung am 2. Spiel etwas besser ausfallen wird. Im Ries haben wir bereits auf Wunsch einzelner und andererseits aus meiner Sicht nötige Korrekturen vorgenommen.

Das Terrain am Bock in Lyssach war für uns eine ungewohnte Mischung und in Verbindung mit dem Regenwetter ergab sich eine extrem flexible Unterlage. Durch das ganze Spiel hinweg war das dann auch immer wieder zu sehen wie die Schläger sich damit schwer getan haben. Dies und sicherlich auch immer noch die grosse Unsicherheit aufgrund des fehlenden Trainings war dann ausschlaggebend für eine - man kann es nicht anders nennen - katastrophale Schlagleistung. Die Riesarbeit andererseits war sehr erfreulich, die Korrekturen schienen sich als die richtigen rauszustellen, die Sicherheit im Ries war spührbar gestiegen. Somti konnten wir fürs erste Mal und das im 2. Spiel ohne Nummern nach Hause fahren.

Die Lyssacher haben jedoch auch eine ausgezeichnete Leisung im Ries erbracht und so waren dann die Schlagpunkte für den Tagessieg ausschlaggebend und da haben uns die Lyssacher um 15 Punkte übertrumpft. Wie einfach wäre es doch gewesen dieses Spiel zu gewinnen wenn man die Punkte anschaut, die wir hätten machen müssen.

Saurenhorn

Das dritte und letzte Vorbereitungsspiel vor der Schweizermeisterschaft haben wir am vergangenen Wochenende zu Hause absolviert. Da wir im zweiten Spiel bereits eine gute Rieseinstellung gefunden haben, haben wir zu diesem Spiel nichts geändert, Ziel war es die Rieseinstellung für die SM noch einmal zu testen. Die Slagleistung sollte heute einfach wieder deutlich besser ausfallen als im 2. Spiel, was eigentlich nicht schwer sein sollte. Zumindest wurde in der Vorwoche schon trainiert, aber noch nicht wie das für eine konstante Leistung erforderlich ist, das wird noch Zeit brauchen. Jedenfalls konnten wir uns wieder um einiges Steigern und eine einigermassen akzeptable Leistung erbringen. Es gibt noch deutlich zu viele Fehlstreiche, aber dazu benötigen wir einfach noch einige Trainingsstreiche.

Im Ries hat es auch im 3. Spiel sehr gut geklappt, die Einstellung hat gepasst und wir sind bereit für die SM. Das zweite Spiel in Folge ohne Nummer, damit können wir nach vorne schauen und die SM starten.

Sauernhorn war auch noch deutlich anzumerken, dass sie noch nicht in Form sind, auch bei ihnen waren noch viele Fehlstreiche zu verzeichnen und auch im Ries hat es noch nicht immer so geklappt wie sie sich das vorstellen. So haben sie dann auch den einen Streich passieren lassen und uns so den Sieg beschert.

Fazit

Die Riesarbeit ist gut und wir sind bereit für die SM, wie immer hapert es bei uns am Bock, da müssen wir einfach noch viele Trainingseinheiten absolvieren, bis wir unser Potential ausschöpfen können. Wir sind am Bock viel zu verhalten, verkrampft und das gilt es zu lösen, es gilt da Sicherheit zu schaffen und uns für extra Trainingseinheiten zu motivieren.

Den Start der SM werden wir nächsten Sonntag in Zäziwil bestreiten.